Mehr Teilhabe im Alter - Infoveranstaltung am 10.02.22

Aktualisiert: 20. Feb.

Am vergangenen Donnerstag fand die diesjährig erste Info-Veranstaltung der „Werkstatt zur politischen Partizipation“ bei GePGeMi statt. Das Ziel der Veranstaltung war es, Senior*innen das gesamte Programm der „Werkstatt“ im Jahr 2022 zu präsentieren. Darüber hinaus wurden die wichtigsten Informationen bzgl. der anstehenden Seniorenvertretungswahl im März vermittelt. In einer freundlichen Atmosphäre trafen sich Gäste aus verschiedenen asiatischen Communities in Berlin. Auch mehrere Fachkräfte im psychosozialen Bereich haben an der Veranstaltung teilgenommen.



Im ersten Teil der Veranstaltung wurde ein Überblick über das gesamte Programm des Projekts „Werkstatt zur politischen Partizipation im Alter mit Migrationsgeschichte“ gegeben. Fest stand: Die gemeinsamen Interessen und Bedürfnisse älterer Menschen mit Migrationsgeschichte sollen in der Stadtgesellschaft Berlins mehr Aufmerksamkeit bekommen!

In diesem Hinblick möchte GePGeMi am Ende des Jahres 2022 mit der Mitwirkung von Senior*innen im Netzwerk eine Fachkonferenz veranstalten, in der sich Senior*innen und Fachleute in der Verwaltung und Politik miteinander austauschen können.



Als Vorbereitung für die Konferenz werden im Laufe des Jahres mehre Info-Veranstaltungen zum Thema „Teilhabe im Alter“ durchgeführt. Außerdem werden zwei Trainingskurse für Senior*innen angeboten: Diskussionstraining und Rhetoriktraining. Sie fördern nicht nur die sprachlichen Kompetenzen, sondern stärken auch das sichere Auftreten und die Überzeugungskraft der Teilnehmenden. Darüber hinaus unterstützt GePGeMi verschiedene Arbeitsgruppen von Senior*innen. Bis zu dem jetzigen Zeitpunkt sind drei Arbeitsgruppen zu drei unterschiedlichen Themen entstanden: „AG I – Migrationsgeschichte von Senior*innen“, „AG II – Interessen und Bedürfnisse von UNS“ und „AG III – Wählen und gewählt werden“.


In der Austauschrunde haben wir viele Denkanstöße von den Teilnehmenden bekommen. Die psychosozialen Themen wie Einsamkeit oder Wohnform im Alter sollen in diesem Jahr weiter vertieft werden. In Bezug auf Alter und Migration wäre es auch sinnvoll zu überlegen, inwiefern eine Ressource bzgl. ausländischer medizinischen Fachkräfte für die Versorgung älterer Berliner*innen mit Migrationsgeschichte hergestellt werden. Unter Senior*innen wäre eine Reflexion wichtig, was die Migration mit jedem Menschen ausmacht, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede in Interessen und Bedürfnisse gibt es und wie diese Interessen und Bedürfnisse in der Verwaltung und Politik berücksichtigt werden können und wie Ressourcen von Senior*innen mit Migrationsgeschichte mobilisiert werden. Darüber hinaus soll überlegt werden, wie man strategisch eine Lobby-Kanal aufbaut, sodass Anliegen von älteren Berliner*innen mit Migrationsgeschichte ein Gehör findet.


Im zweiten Teil der Veranstaltung wurde ein Überblick über die wichtigsten Informationen zur Seniorenvertretungswahl gegeben. Als Einstieg in das Thema hat Frau Kyung Jarman, Kandidatin für die Seniorenvertretung in Friedrichshain-Kreuzberg, eine Rede gehalten und von ihrer Motivation gesprochen: Als Seniorin mit Migrationsgeschichte möchte sie sich für die gesellschaftliche Teilhabe älterer Einwohner*innen mit Migrationsgeschichte im Bezirk einsetzen. Insbesondere möchte sie eine Brücke zwischen Senior*innen mit und ohne Migrationsgeschichte bauen, indem sie sich für die Schaffung mehrerer Begegnungsmöglichkeiten einsetzt.


Anschließend haben Sehriban Özdemir und Cristina Peirón Baehr, zwei Gastreferentinnen vom Kompetenzzentrum interkulturelle Öffnung der Altenhilfe (KomZen), uns wichtige Hinweise zur Wahl der Seniorenvertretungen gegeben:

  • Direktwahl von 14.03. bis 18.03.2022: Senior*innen können bis zu zehn Kandidat*innen in ihrem Bezirk direkt wählen.

  • Briefwahl von jetzt bis zum 12.03.2022, 18 Uhr (Eingangsfrist): Senior*innen können per Post ihre favorisierten Kandidat*innen wählen.

  • Allerdings muss die Briefwahl bis zum 28.02.2022 beantragt werden. Der Antrag heißt Wahlscheinantrag und befindet sich in der Wahlbenachrichtigung, die die Wahlberechtigten vom jeweiligen Bezirk bekommen haben. Briefwahlunterlagen können:

  • per Post an IT-Dienstleistungszentrum Berlin -Wahl zur Seniorenvertretung- Druckzentrum, Berliner Str. 112-115, 10713 Berlin

  • per Fax an 0049 30 9028 8500

  • per Mail an seniorenwahl2022@labo.berlin.de beantragt werden.

  • Es liegen nur 12 Tage zwischen der Antragsfrist (28.02) und der Briefwahlfrist (12.03). Deshalb haben die Referentinnen empfohlen, dass der Wahlscheinantrag möglichst früh verschickt werden soll.

Leider sind viele Wahlbenachrichtigungen als unzustellbar zurückgegangen! Senior*innen 60+, die noch keine Wahlbenachrichtigung bekommen haben, können die Service-Nummer der Senatsverwaltung (030) 90 229 990 anrufen. Dort können sie die Wahlbenachrichtigung anfordern.


Liebe Seniorinnen und Senioren,

hoffentlich sind die Informationen für Sie nützlich! Bitte nehmen Sie ihr Teilhaberecht in Anspruch und gehen Sie wählen!

Wir würden uns auch sehr freuen, wenn Sie in Zukunft weiterhin so zahlreich und engagiert an unseren GePGeMi-Veranstaltungen teilnehmen!


Für mehr Teilhabe im Alter – Machen Sie mit!


Das Projekt-Team von GePGeMi

Jieun Park, Chi Vu, Dominic Dinh, Askold Hitzler

59 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen